Aus Italien Inama - Soave

Inama - eine Familie, 3 Generationen

Giuseppe Inama - mit dem alles begann

1948 beginnt der junge Giuseppe Inama seine Tätigkeit als Winzer und Önologe. Aber es sollte bis 1965 dauern, bis er seinen ersten Weinberg erwerben kann. Er kauft ihn auf dem Monte Foscarino (rechts im Bild) im Soave Classico Gebiet, der Kernzone mit den vulkanischen Böden. Schon damals hat er die Vision, dass man aufs Terroir achten muss, um beständig gute Qualität liefern zu können.

Als dann 1991 Sohn Stefano mit einsteigt, geht es richtig los. Als ersten Wein bringt er den Sauvignon Blanc auf den Markt, gefolgt vom ersten Lagen-Soave, dem Vigneti di Foscarino. Nach und nach mausert sich der kleine Betrieb in die Riege der Top-Produzenten und erarbeitet sich internationale Bekanntheit. Mittlerweile sind auch die drei Söhne Matteo, Alessio und Luca mit an Bord und alle wollen zeigen, dass man in Soave so richtig große Weißweine machen kann.
 

Soave Classico, Lagen-Soave und Sauvignon Blanc

Hauptaugenmerk liegt auf der Rebsorte Garganega. Daraus wird neben dem Basis-Wein Vin Soave der Einzellagen-Soave Foscarino, der ganze Stolz des Hauses. Dazu haben sie auch Parzellen in der Lage Carbonare erworben, die durch den gleichnamigen Wein vom Weingut Suavia bekannt ist. Der Vergleich ist sehr spannend, weil er die Eigenart der Lage aufzeigt und man sehr schön den stilistischen Unterschied der Weingüter nachvollziehen kann. Bereits seit 1991 bringt das Weingut auch einen fantastischen Sauvignon Blanc auf die Flasche, bei dem wegen des vulkanischen Bodens ein eleganter Fumé-Stil mitschwingt.


was mich an den Weinen von Inama begeistert

Die Weine von Inama - besonders der Foscarino - sind für mich Klassiker. Und als Inama auf mich zukam, ob sie nicht gut zu VIPINO passen würden, habe ich natürlich direkt zugesagt. Die beiden 2016er Lagen-Soave sind fantastisch und auch der kleine Vin Soave spielt in der Oberliga und das zu einem äußerst günstigen Preis.

Euer Michael Liebert


Nach oben