Aus Italien Cà dei Frati - Lugana

 


Cà dei Frati - Premium-Lugana aus Lugana di Sirmione

Rund 80 Jahre Erfahrung im Rücken

Die Familie dal Cero keltert nun schon seit über 80 Jahren Lugana-Weine in dem ehemaligen namensgebenden Kloster in Sirmione, in das der aus Verona stammende Felice dal Cero 1939 gezogen war. "Cà dei Frati" bedeutet nichts anderes als Haus der Brüder. Als 1969 das Konsorzium gegründet wurde, war man nicht nur eines der wenigen Gründungsmitglieder, sondern hatte schon ganz viel Erfahrung mit den Anbaubedingungen rund um den Gardasee. Zu diesem Zeitpunkt bewirtschaftete das Weingut 12 Hektar unter der Ägide von Piero dal Cero, der die wegweisenden Schritte einleitete um dem Betrieb zu einer der beeindruckensten Entwicklungen des italienischen Weinbaus zu helfen. Man kaufte viele Weinberge und investiert bis heute noch fleissig in moderne Kellertechnik. Und das hat sich ab den 90ern ausgezahlt, denn auf einmal entdeckten die Deutschen den frischen und fruchtigen Wein vom Gardasee und begannen ihn nicht nur im Urlaub, sondern auch zuhause zu trinken. Der Damm für eine unglaubliche Erfolgsstory war gebrochen und Cà dei Frati etablierte sich europaweit als modische Marke.


Die bekannteste Marke am Gardasee

Heute werden ca. 200 Hektar bewirtschaftet und verschiedene Weine werden hergestellt. Der Lugana "I Frati" bildet das Rückgrat des Unternehmens und ist der bekannteste Lugana überhaupt, quasi Synonym und Referenz für den Weintyp Lugana. Doch mittlerweile keltern sie auch einen länger auf der Hefe ausgebauten Premium-Lugana, den Brolettino, einen sehr guten Chiaretto und den renommierten Rotwein Ronchedone. Um die Veroneser Herkunft ihrer Vorfahren zu würdigen, wurden Ende der 90er auch 12 Hektar im Valpolicella gekauft, wo sie seitdem auch einen hervorragenden Amarone herstellen.


Was gefällt mir an den Weinen?

Seit jeher gefällt mir diese Verbindung von Frucht und Schmelz. Die Weine von Cà dei Frati sind Jahr für Jahr absolut verlässlich in der Qualität und sind dabei einfach super eingängig am Gaumen.


Nach oben