Aus Deutschland Jürgen Hofmann - Rheinhessen

 


Hofmann und Willems Willems - Schiefer trifft Muschelkalk

Jürgen und Caroline Hofmann

Wer die Geschichte noch nicht kennt: Beide stammen aus einer Winzerfamilie und haben zusammen in Geisenheim studiert. Beide hatten nicht unbedingt vor, das Weingut der Eltern zu übernehmen. Als sie sich fern der Heimat kennen und lieben gelernt haben, hat es sie doch zurück in die Heimat gezogen. Sie haben die beiden Weingüter übernommen und mit deren Hochzeit 2006 wurden beide Weingüter zusammen geführt und der Bogen zwischen Saar und Rheinhessen gespannt.



Das Glücksjahr der Hofmann's - Das Weinjahr 2015

Die beiden sind im Frühjahr 2015 nochmals Eltern geworden. Für andere Paare würde das vielleicht Stress bedeuten. Carolin und Jürgen Hofmann haben einfach das Glück gepachtet und sich wohl in 2015 genau den Sommer gewünscht, den sie bekommen haben. Ein Jahr, in dem man sich Zeit lassen konnte. Gerade bei der Lese ist das Gold wert, wenn die Weinberge einer nach dem anderen reif werden und man alles schön der Reihe nach machen kann. Da war es dann nicht so schlimm, dass Jürgen diesmal einen Großteil der Arbeit übernehmen musste. Und so haben die beiden wieder einen wunderschönen Jahrgang im Keller.



Die Weingüter an der Saar und in Rheinhessen

Auf der einen Seite das Weingut in Appenheim im Herzen von Rheinhessen mit jeder Menge Reben in bestem Muschelkalk-Boden und, dann auf der anderen Seite das Weingut von Carolines Eltern an der Saar, mit jeder Menge Riesling in besten Schiefer-Lagen. Seine Weine aus Appenheim, sind die runden, ihre Weine von der Saar erkennt man an dem eckigen Dreieck auf dem Etikett.
Ein Wein schöner als der andere. Deswegen gibt es von Caroline und Jürgen Hofmann so viele Weine, wie noch von keinen anderen Winzern vor ihnen bei VIPINO.



Was gefällt mir an den Weinen?

Ich kenne und schätze Jürgen Hofmann schon lange. Sein Kiwi war unser Hochzeitswein. Bei den 2015er geht es mir, wie schon mit den 2014er. Ich kann mich nicht entscheiden, ein Wein ist schöner, als der andere. Jede Rebsorte ist perfekt rausgearbeitet und so ist jeder Wein anders. Somit einen leichten Riesling oder den Sauvignon blanc, als Einstieg in den Abend. Danach zum Essen, den Kussmund oder wenn es was kraftvolles sein darf, den Eselspfad...

Euer Michael Liebert


Nach oben