Aus Italien Gianfranco Fino - Apulien

Der Kultwein aus Apulien:

Primitivo 2017 ES


Gianfranco Fino

2004 - Eine beeindruckende Geschichte beginnt

Mit dem Jahrgang 2004 beginnt eine steile Erfolgsgeschichte. Gianfranco Fino (rechts im Bild) erwirbt eine Parzelle mit 1,5 Hektar alter Rebstöcke in Manduria. Die fast 90 Jahre alten knorrigen Primitivo-Reben (unten im Bild) helfen ihm, sein Vorhaben umzusetzen: Den besten Primitivo überhaupt zu machen und das Terroir von Manduria so gut wie möglich zu übersetzen. Dafür arbeitet er akribisch bis ins kleinste Detail. Jeder Rebstock wird gepflegt wie ein Bonsai, die Weine in feinsten Holzfässern ausgebaut. Kein Detail bleibt unbeachtet. Er nennt den Wein ES - nach der unbewussten Triebstruktur in Sigmund Freuds Psychoanalyse. Denn sie bringt ihn täglich dazu, sein Vorhaben umzusetzen, nahezu besessen von Perfektion. Mit jedem Jahrgang wird der Wein ein Stück besser, die Weinkritiker sind begeistert. Es regnet Auszeichnungen und 2010 wird er als erster Puglieser überhaupt zum Winzer des Jahres im Gambero Rosso gewählt. Die jahrelange Konstanz an der Spitze hat mittlerweile dazu geführt, dass man mit Fug und Recht behaupten kann: Gianfranco ist der beste Winzer in Apulien!

Die Weine

Herzstück ist der Primitivo ES, der jeden in den Bann zieht und zeigt, was mit alten Rebstöcken in Mandurias Terra Rossa möglich ist. Der zweiten großen Rebsorte Apuliens, dem Negroamaro, hat er auch ein Denkmal gesetzt: Der JO ist benannt nach dem Ionischen Meer, das in unmittelbarer Nähe der sandigen Parzelle liegt, von der die Trauben stammen. Hier schmeckt man die Kraft, Sonne und Unbändigkeit der Region. Der dritte im Bunde ist der SE, ein Primitivo aus jüngeren Weinbergen, der genauso vinifiziert wird wie der ES. Ein beeindruckender Wein mit tollem Preis-Genuss-Verhältnis.


was mich an Gianfranco Fino begeistert:

Ich habe das Wirken von Gianfranco jahrelang mit großem Interesse beobachtet. Niemand in Apulien arbeitet so qualitätsorientiert und das imponiert mir. Das hat seinen Preis, aber der ist es mehr als wert. Denn wenn man den ES im Glas hat, steht die Welt einen kurzen Moment still.

Euer Michael Liebert
 


Nach oben