Aus Italien Cavalchina - Gardasee

Cavalchina - ohne Großvater gäbe es keinen Custoza

Die Philosophie der Pionas

Michael Liebert im Weingut Cavalchina

„Wein von hervorragender Qualität zu machen ist eine Kunst, die Geduld, Intelligenz und Liebe erfordert. Nichts wird dem Zufall überlassen. Die drei wichtigsten Faktoren sind das Terroir, die Rebe und die Weinbereitung.

Wir haben das Vertrauen, dass unsere Weinberge hier im Süden des Gardasees in der besten Umgebung sind. Unsere Rebsorten werden in Übereinstimmung mit den klimatischen Bedingungen gewählt und wir halten die Erträge sehr niedrig, sodass gesunde Trauben mit hohem Zuckerspiegel erzeugt werden.

Die Ernte erfolgt von Hand, um die besten Trauben für die Cavalchina Weine auszuwählen. Dies erklärt, warum die Mengen jedes Jahr unterschiedlich, aber die hohe Qualität beibehalten wird.“

Ihre Luciano und Franco Piona

Das Land der Pionas - Cavalchina

Cavalchina ist der Name des Bezirks, in dem sich das Weingut befindet, benannt wahrscheinlich nach der Residenz des Conte Cavalchini. Es liegt an der südöstlichen Grenze des Garda Amphitheater aus dem Ende der Eiszeit. Die Azienda Agricola Cavalchina wurde in den frühen 1900er Jahren mit dem Kauf der ersten Weinberge angelegt. Der Keller wurde erst später gebaut.

In den 1960er Jahren fühlte die Familie Piona, dass die Weißweine von Custoza eine bessere Anerkennung verdient haben als einfach als Soave abgestempelt zu werden. Ab dem 1962er Jahrgang waren sie die ersten Hersteller, die ihre Weißweine aus Fernanda, Trebbiano und Garganega mit dem Custoza Namen beschriftet haben.

Um die Jahrtausendwende haben die Pionabrüder dann noch das Weingut Torre d'Orti im Valpolicella dazugekauft.

Was mich an Cavalchina so begeistert

Die Pionas spielen nicht nur mit ihrem Lugana in der Spitzengruppe rund um den Gardasee. Die Qualität ist toll und das Weingut noch nicht so bekannt, daher gibt's die Weine auch noch zum absolut vernünftigen Preis ...

Euer Michael Liebert


Nach oben