Gelegenheiten Reparaturwein

 


Was tun wenn nichts mehr geht?

Jeder kennt diese Situation: Ein schönes langes Abendessen mit Weinen aus Bordeaux, dem Piemont oder der Rioja. Die Tanninbomben und Alkoholmonster betäuben stundenlang Ihren Gaumen, ein Sauternes, Ruster Ausbruch oder eine TBA begleiten das zuckersüße Dessert. Dann noch Cognac, eine Havanna oder vielleicht ein Likör. Die gesellige Runde ist schon über dem Zenit, droht sich einzuschläfern. Es wird nur noch über die vergangenen Tage geschwafelt und man erkundigt sich nach den Fahrtzeiten der U-Bahn. Sie hingegen, angeheitert aber noch lange nicht überdrüssig, freuen sich über die Gesellschaft und haben noch Lust weiterzumachen. Doch Ihre Gäste glauben, zu müde zu sein und auf ihren Vorschlag "lasst uns noch woanders hingehen!" kommt ein träges "Ach nee, das ist zu weit, ich habe keine Kraft mehr..." gefolgt von einem gemurmelten "hier den Abend ausklingen lassen..." oder gar einem resignierten "Ich bin zu alt für diesen Scheiß".

Sie wissen ganz genau, das kann ein großer Abend werden, nur wie motiviere ich meine Freunde?

Die Zeit ist gekommen für ihre Geheimwaffe, den motivierenden Wingman des Sommeliers, es ist der Moment für den Reparaturwein. Erfrischend und animierend durch seine Säure und mit geringem Alkoholgehalt verändert er die melancholische Stimmung am Tisch schlagartig. Er wirkt bei ihren Gästen wie ein Knopfdruck auf die sensorische Reset-Taste, Appetit und Lebensfreude, dieses Kribbeln und diese Neugier sind alle wieder da und was dann passiert...


Nach oben