Aus Spanien Barco del Corneta - Rueda

Die Winzerin hinter Barco del Corneta

Beatriz Herranz Sanz' Lehrjahre waren für die junge Winzerin in erster Linie Wanderjahre. In dieser Zeit beschäftigte sich Beatriz besonders mit der Rettung alter Weinberge vor der völligen Verwilderung, weiterhin ein wesentlicher Aspekt ihres heutigen Schaffens. In Cebreros (Provinz Ávila) studierte sie den Umgang mit Garnacha und machte dort ihren ersten eigenen Wein namens La Fábula. Im Jahr 2010 zog es sie wieder zurück in ihre Heimat La Seca, das heimliche Herz der Appellation D.O. Rueda. Seither bewirtschaftet Beatriz dort in Eigenregie die Weinberge ihrer Familie.



Die Philosophie

Das zwischenzeitliche Ausbrechen aus den heimatlichen Gefilden tat ihr sichtlich gut, frei von den gängigen Konventionen arbeitet sie fortan völlig anders als ihre Kollegen der Region. Dazu sei kurz angemerkt: allgemein hin ist die Region sehr bekannt für jenen uniformen Typ Sommerwein, gekeltert aus Verdejo, der unter Kennern für wenig Begeisterung sorgt. Beatriz wiederum begeistert mit ihren Weinen sehr wohl! Wie niemand vor ihr setzt sie konsequent auf alte Reben in Buscherziehung, ökologische Außenwirtschaft, Spontanvergärung und langem Hefelager, um dem Verdejo bis dato ungekannte Tiefe und Charakter zu verleihen.





Warum ich zu diesem Wein greife?

Cucú 2013, der kleine Verdejo von Beatriz hat es faustdick hinter den Ohren! Das Lesegut für den Cucú entstammt einer 25 Jahre alten Parzelle aus der Lage Cantarranas, übersetzt „Froschgesang“ - frivol frisch, elegant, komplex bis hin zu souverän opulent!

Euer Toni Aguado


Nach oben