Aus Italien Pasini San Giovanni - Gardasee

Der Mensch - Naturbewahrer und Enfant terrible

Paolo Pasini ist ein echt cooler Typ, nicht so ein zugeknöpfter Business-Italiener, von denen es im Norden Italiens so viele gibt. Paolo hat Humor und ist eigentlich der eigenwillige Rockstar unter den Winzern des Lugana, er macht sein Ding! Seine eigene Kreation der Flaschenform ist dabei nur eine der Entscheidungen, die aufhorchen lassen. Die Qualität in der Flasche hat mich vor zwei Jahren bereits vollends überzeugt, im Trubel des Jahresverlaufes habe ich es bedauerlicherweise aus den Augen verloren, doch nun startet VIPINO endlich mit seinen Weinen. Er ist Mitglied im Verband der „Vignaioli Indipendenti“, der unabhängigen Weinbauern, die ihr Land verantwortungsbewusst bearbeiten und verteidigen und ihre Weine erzeugen, in denen sie sich mit großem Stolz wieder erkennen.

Das Weingut

Die naturnahe, wie auch die CO2 neutrale Bewirtschaftung seines Weingutes sind ihm wichtig. In der dritten Generation im Familienbesitz feiern die Pasinis dieses Jahr den 60. Geburtstag ihres Weingutes. 36 ha eigene Weinberge am westlichen Ufer des südlichen Gardasees sind die Grundlage für die filigranen, wie ausdrucksstarken Weine der Rebsorten am Gardasee – Turbiana und Groppello! Pasini in San Giovanni, einem Ortsteil von des Städtchens Puegnago – so ist der Name entstanden, hier liegt ihr Bauernhof und Weingut Cascina San Giovanni.

Euer Steffen Maus


Nach oben