Aus Italien Lorenzo Begali - Amarone

 


Begali - eine ganz "normale" Familie

Im Valpolicella wird die Familie hoch gehalten, und die Tradition! Jeder Einzelne steuert seinen Teil dazu bei: der passionierte Rennradfahrer Lorenzo bringt seine unermüdliche Energie ein, wenn es um die Arbeit im Weinberg und im Keller geht. Seine Frau Adriana stärkt ihm den Rücken und hält die Familie zusammen, neben der Büroarbeit. Sie genießt die wenigen ruhigen Momente und träumt vom Reisen, für das jedoch wenig Zeit bleibt. Und sie hat die Kinder ins und durchs Leben gebracht. Giordano, 38 Jahre jung, ist meistens im Keller zu finden, wenn er nicht mit den Jagdhunden seiner Leidenschaft frönt. Seine Schwester Tiliana, Anfang 40, arbeitet im Büro und bringt ihren Kindern die Leidenschaft für die Berge und das Wandern nahe. Eine ganz „normale“ Familie eben.

 

Amarone Classico - im wahrsten Sinne des Wortes

Das Weingut haben Lorenzo und Adriana von den Eltern geerbt und diese von ihren Eltern. Zweifellos haben die Begalis in Italien und der Welt zum Erfolg und Aufschwung des Amarone beigetragen. Ihre erste Flasche verkaufte die Familie bereits im Jahre 1986, als der Amarone nur bei wenigen Weinliebhabern den Stellenwert hatte, den er heute bei vielen besitzt. Heute ist der Amarone ein Star im italienischen Weinolymp.

Das Weingut liegt in der Gemeinde San Pietro in Cariano im Valpolicella zwischen Verona und dem Gardasee. Im Ortsteil Cengia ist die Familie zu Hause und sozial eingebunden. Das kann man auch an der Weinernte, dem Höhepunkt des Jahres, ablesen, welche sie mit ihren Freunden, darunter etliche pensionierte Dorfbewohner, durchführen, und eben nicht mit einer gebuchten Mannschaft von Landarbeitern. Bodenständig sind sie geblieben, die Begalis haben nicht, wie mancher Winzer in der Toskana oder dem Piemont, durch den Erfolg der letzten 20 Jahre den Blick aufs Wesentliche verloren.

Euer Steffen Maus


Nach oben