Aus Deutschland Heymann-Löwenstein - Mosel

Oben angekommen, Ziel erreicht!

Das Weingut Heymann-Löwenstein - der Anfang

Das Weingut Heymann-Löwenstein wurde erst 1980 von Cornelia Heymann und Reinhard Löwenstein gegründet. In der gerade mal 36-jährigen Geschichte können die Beiden dank ihres unermüdlichen Einsatzes auf eine großartige Entwicklung zurückblicken. Seit Jahren werden sie weltweit gefeiert, stecken mit ihren charaktervollen Rieslingen nationale und internationale Auszeichnungen ein.
Mich freut das ganz besonders, denn ich erinnere mich noch gut an unsere ersten Begegnungen und den steinreichen Weg, den die Beiden vor sich hatten. Heute haben sie mit ihren Weinen die hochgesteckten Ziele weitestgehend erreicht. Vergrößern wollen sie sich auf keinen Fall. Mit den Weinen wenn möglich noch ein wenig präziser werden.



Heymann-Löwenstein - ihre Philosophie

Das Weingut zeigt sich nach dem 2014 fertiggestellten An- und Umbau nicht nur als Beitrag zur Kunst im Weingut, sondern als zeitgemäß renovierter Betrieb mit einem erstklassig erhaltenen alten Gewölbekeller. Ein stil- und ebenso sinnvoll gestaltetes Weingut, das mit traditionellem Weg beste Weinqualität erzeugt.
Konsequent und ohne jegliche faulen Kompromisse und das mit großem Respekt vor der Natur. Vorbei sind auch die vielen Jahre des Ausprobierens. Man weiß die Weinberge und Lagen zu unterscheiden und dass der Wein im Holz individueller reift als im Edelstahl und baut ihn deshalb auch nur noch in Fässern heimischer Eichen aus.
So steht auch die Energie der Natur in Löwensteins Keller im Vordergrund. Klangröhren, die äolischen Harfen gleiche Töne von sich geben, bereichern den Keller ebenso wie eine natürliche Wasserquelle. Ein bestens aufgestelltes Familienunternehmen dessen nächste Generation in Kürze die Verantwortung übernimmt.



Reinhard Löwenstein - sein Erbe

Deshalb tritt der streitbare Geist Reinhard aber nicht zurück, sondern verfolgt seine Lebensziele, zum Beispiel in Brüssel, wo er um die Anerkennung der Grand Cru Lagenbezeichnung der grandiosen Steillagen Röttgen bis Uhlen in der sogenannten Terrassenmosel kämpft. Hier stehen nämlich seine Reben, steckt seine Arbeit, sein Erfolg, sein ganzer Stolz und nicht zuletzt sein Kapital.
Die Erhaltung und der Wiederaufbau der von der Natur verwitterten Terrassen ist nach seiner Aussage ein Fass ohne Boden und lässt sich bei den niedrigen Erträgen und notwendigen Preisen, die selbst für allerbeste Qualitäten nicht erreicht werden, nicht ohne Unterstützung von der EU finanzieren. Die Anerkennung wäre nicht nur eine Bestätigung, sondern auch ein vermutlicher Durchbruch für die nötige Preisanpassung.
Wer diese Weine probiert, vielleicht noch einen Blick auf die Weinberge wirft und, sei es nur am Bildschirm, versteht, was sich in diesen Steillagen und ihren Terrassen verbirgt.

Viel Spaß beim Probieren!



Das Weingut Heymann-Löwenstein - ein Tipp aus meinem Buch

Deutscher Wein und deutsche Küche"
die aktualisierten Weintipps gibt es hier bei VIPINO

Ihre Paula Bosch


Nach oben