Aus Deutschland Günther Steinmetz - Mosel

Konsequent, radikal und typisch Mosel eben

Das Weingut Günther Steinmetz

Dass ich und die Mosel ein spezielles Verhältnis haben, ist allseits bekannt. Keine Region in Deutschland hat mich so verzaubert wie die Mosel. Die Leichtigkeit welche die Weine dort haben und gleichzeitig diese Ausdrucksstärke sind einzigartig. Piesport hat es mir vor Anfang an sehr angetan. Die Orte drumherum habe ich die letzten Jahre mehr und mehr zu schätzen gelernt. Brauneberg ist einer davon und dort wirkt ein „alter“ Bekannter von mir. Stefan Steinmetz. Stefan habe ich im Jahr 2010, dem schwierigen Jahr, kennen gelernt. Schon im Jahr darauf haben wir auf der Düsseldorfer Weinmesse Prowein einige Flaschen getauscht bzw. Stefan hat uns damit bereichert, einige wirklich große, gereifte Weine zur Verfügung zu stellen.

Von den Weißweinen mal ganz abgesehen macht Stefan Steinmetz mordsmäßig gute Pinots! Spätburgunder ist ja generell schon ein eher heikles Thema, aber wenn sie zudem noch von der Mosel stammen und eben noch filigran mit dieser Schiefer - Rauchigkeit ausgestattet sind, dann wird es für den „Rotwein-Trinker“ per se einfach etwas schwierig. Ich als ausgesprochener Spätburgunder-Fan musste mich zusammen nehmen um nicht alle Pinots hier in den Shop zu nehmen...


 

Sein Weinstil

Etwas nach dem Vorbild Markus Molitor, setzt Stefan aus den aufwendigen Ausbau von jeder einzelnen, noch so kleinen Lage bzw. Parzelle. Und genau das ist es ja, was Mosel so spannend macht. Es kann völlig unterschiedlich schmecken, wenn man sich nur einen Meter nach Links oder nach Rechts bewegt. Ähnlich wie z.B. auch im Burgund.

Die verschiedenen Stilistiken, die man dabei ins Glas bekommt, sind durchweg mit einem roten Faden durchzogen. Leicht, mineralisch, eine markante Frucht mit salzigem Feinschliff und fast steinig, kargem Final. Einfach großartig wie ich finde.

Ich bin gespannt wie der Stoff so bei euch ankommt. Ich fand ihn grandios!
Genießt die Weine vom Stefan und redet darüber...


 

 

Euer Winepunk Marco Zanetti


Nach oben