Aus Deutschland Aldinger - Württemberg

Aldinger - Württemberg - kreativ & unkonventionell

"Mir kennet älles, außer Hochdeutsch!"

Der blöde Spruch aus der Württemberg-Werbung passt auch hier wunderbar. So wie viele Mittelständler in Württemberg, die gerne unterm Radar segeln und dabei zu den heimlichen Champions auf dem Weltmarkt zählen, so sind auch die Aldingers extrem gut aufgestellt. Es ist ein Team aus zwei Brüdern und dem agilen Vater.

Im schwäbischen Weinbau herrscht Rebsortenvielfalt und wenn man sich bei Aldingers durch das breite Angebot probiert, wird man feststellen, dass sie jede Rebsorte perfekt beherrschen. Aus dem breiten und gelungenen Spektrum (siehe Tabelle unten!) haben mir zwei Weine ganz besonders gefallen: Spätburgunder Rosé und Sauvignon blanc. Sie untermauern eindrucksvoll, dass bei Aldingers nicht nur traditionelle deutsche und schwäbische Weine wie Riesling und Lemberger gut gedeihen, sondern auch bei internationalen Rebsorten auf Weltklasse-Niveau mitgespielt wird. Einen Rosé als Große Reserve zu machen, ist ein Wort. Und dazu ein so perfekt ausbalancierter Sauvignon blanc wie man ihn in Deutschland schwer findet. Diese Spitzenqualität wird möglich gemacht durch ein geballtes Knowhow, an dessen Spitze Vater Gert und seine beiden Söhne Hans-Jörg und Matthias stehen.



Aldinger - ein richtiger Familienbetrieb

Schon seit dem ausgehenden Mittelalter betreiben die Aldingers Weinbau in Fellbach. Der leider im Frühjahr 2016 verstorbene Gerhard Aldinger legte in der Nachkriegszeit den Grundstein für den modernen Weinbaubetrieb und erwarb 1973 die berühmte Lage Untertürckheimer Gips. Unter seinem Sohn Gert wurde der Rebbestand auf über 27 ha vergrößert, das Weingut 1994 in den VDP aufgenommen und verbreitete seine hervorragende Reputation über die Landesgrenzen hinweg. Inzwischen wurde ein weiterer Generationenwechsel zu Gerts Söhnen vollzogen. Nach langen Lehrjahren bei deutschen Spitzenwinzern und zahlreichen Auslandaufenthalten leitet Hans-Jörg nun den Außenbetrieb und Matthias darf sich im Keller austoben. Man tauscht sich aus, profitiert von der Erfahrung des Vaters und kann neue Methoden ausprobieren. Mit den Worten "kreativ und unkonventionell" zum Weinunternehmer des Jahres 2016 vom Meininger-Verlag gekürt, wird man in der nächsten Zeit noch viel von Ihnen hören und lesen können. Aber vor allem wird man die Zukunft mit großartigen Weinen genießen können.



Nach oben