von Michael Liebert 99 Punkte

der 2016er Morari strotzt vor Kraft. Es ist ein Geheimtipp für diejenigen, die wissen, was das ist. Ein Valpolicella Superiore komplett aus getrockneten Trauben gekeltert. Somit eigentlich ein kleiner Amarone, aber mit eigenem Stil...

Valpolicella 2016 Morari


17,95 statt 24,80 €
Sie sparen 27% !

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

noch 170 Flaschen auf Lager - bis 14:00 Uhr bestellen, Versand noch heute



alle Infos zum Weingut
Cavalchina / Torre d'Orti
Artikelnummer
IT-CAV-80-16
Inhalt
0,75 Liter
Grundpreis
23,93 €/Liter

Sommelierbewertung

Morari - der kleine Amarone von Torre d'Orti

Seit sich ihr Amarone etabliert hat und sie als Amarone-Produzenten einen guten Namen haben, gibt es eigentlich keine Grund mehr, den Morari zu machen. Die Mengen sind auch nicht groß und somit bleibt es ein Geheimtipp für diejenigen, die wissen, was sich hinter diesem Etikett verbirgt.

Der Morari war zu Beginn eine Verlegenheitslösung, da sich die beiden Brüder Piona nicht getraut haben, gleich mit einem Amarone auf den Markt zu kommen. Sie kommen ja aus dem Flachland und jeder hat sie als Weißwein-Winzer gesehen. Und es stimmt ja auch, sie mussten mit dem Trocknungsverfahren erst einmal Erfahrungen sammeln. Da gleich mit einem Amarone auf den Markt zu kommen, kam ihnen vermessen vor. In der Zeit wurde der Morari geschaffen.

Wie beim Amarone wird er aus Corvina, Corvinone & Rondinella gekeltert. Wie beim Amarone werden die Trauben in Holzsteigen gepackt und in einem Trockenraum am Dachboden getrocknet. Sie können sich denken, dass man da ungemein aufpassen muss, dass einzelne Beeren, die zu schimmeln beginnen sofort aussortiert werden. Der Vorteil von Torre d'Orti, das Weingut liegt sehr hoch und exponiert. Kühlere Temperaturen und eine gute, natürliche Belüftung sind garantiert. Die Trauben für den Morari werden etwas weniger lang getrocknet und er liegt nicht so lange im Fass.

...und so schmeckt der Morari 2016

Wie schon der 2016er Ripasso von Torre d'Orti strotzt der Morari vor Kraft. Im Duft dunkle Kirschen und Waldbeeren, unterlegt mit vielschichtigen Kräuteraromen. Am Gaumen einen tolle Frucht, straff in der Struktur und wie gesagt, er strotzt vor Kraft. Ab dem Winter 2019/20 sollte er sich weiter öffnen und sich dann mit viel Frucht, weich und geschmeidig präsentieren. Oft wird behauptet, der Morari wäre ein kleiner Amarone. Das trifft es aber nur zum Teil. Klar, er hat die Kraft, er hat eine vergleichbare Konzentration. Und doch haben die beiden Brüder, den Morari zu einem eigenständigen Wein weiterentwickelt. Frischer in der Frucht und straffer in der Struktur, so dass man den Morari wunderbar zu einem entsprechenden Dinner servieren kann.

Gläser, Temperatur und passt zu...
  • ein großes Rotwein-Glas. Im Bordeaux-Kelch, etwas kraftvoller, im Burgunder-Kelch noch mehr Schmelz und weicher...
  • ideale Temperatur: 18° - 20° C
  • als Essensbegleiter oder zur Entspannung!
  • ein schönes Steak oder ein Lammkarree
  • optimaler Genuss: 2020 – 2028

Michael Liebert: 99-100 Punkte (Preis/Genuss-Wertung)

Weindaten & Lebensmittelkennzeichnung


shopware
Flaschengöße
0,75 Liter
Rebsorte
Corvina, Corvinone, Rondinella
Alkoholgehalt
16,5% vol
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Weinart
Rotwein
Herkunftsland
Italien
Region
Valpolicella
Ort bzw. Lage
Marcellise
Lebensmittel-Unternehmer
Az. Agr. Cavalchina - Via Sommacampagna, n°7 37066 - Custoza - Sommacampagna
Jahrgang
2016
Sommelier
Michael Liebert

Nach oben