von Michael Liebert 99 Punkte

ein kräftiger Primitivo, der aber ungemein saftig bleibt. Man könnte ihn sogar als richtig frisch bezeichnen...

Primitivo 2017 Tator


9,95 statt 14,80 €
Sie sparen 32% !

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

noch 316 Flaschen auf Lager - jetzt bestellen, Versand gleich morgen



alle Infos zum Weingut
Poggio le Volpi
Artikelnummer
IT-PLV-44-17
Inhalt
0,75 Liter
Grundpreis
13,27 €/Liter

Sommelierbewertung

Tator - ein Primitivo mit römischer Note

Das Weingut Poggio Le Volpi liegt im Latium und verkauft eigentlich unter der DOC Roma. Da aber dem Sohn von Besitzer Armando das Weingut Masca del Tacco in Apulien gehört, dürfen die Weinmacher von Poggio Le Volpi einmal im Jahr dort ihren eigenen Primitivo keltern. Ein spannender Austausch von Know-how und Philosophie - und für uns sehr spannend, ihn neben den Weinen von Masca del Tacco zu probieren.

...und so schmeckt der Tator 2017

Intensiver Duft nach dunklen Beeren und Früchten, frisch und saftig, als ob man gerade reingebissen hätte. Im Mund kraftvoll mit intensiver Fruchtaromatik, genau so, wie es sich für einen Primitivo gehört. Trotzdem bleibt der Tator auch am Gaumen ungemein saftig und vermittelt jede Menge Trinkspaß. Man könnte ihn sogar als richtig frisch bezeichnen, auch wenn das für einen Rotwein von diesem Format nicht wirklich passt.

Gläser, Temperatur und passt zu...

  • nehmen Sie den großen Rotwein-Kelch
  • ideale Temperatur: 18-20° C
  • als Essensbegleiter sehr vielseitig
  • alles mit dunklem Fleisch oder zur kräftigen Brotzeit
  • schmeckt auch solo
  • Optimaler Genuss: jetzt bis 2024

Michael Liebert: 99 Punkte (Preis/Genuss-Wertung)

Weindaten & Lebensmittelkennzeichnung


shopware
Flaschengöße
0,75 Liter
Rebsorte
100% Primitivo
Alkoholgehalt
14,5% vol
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Weinart
Rotwein
Herkunftsland
Italien
Region
Lazio
Ort bzw. Lage
Monteporzio Catone
Lebensmittel-Unternehmer
Poggio le Volpi, Via Fontana Candida, 3 Monteporzio Catone (Roma) Italia 00040
Jahrgang
2017
EAN
8055731070152
Sommelier
Michael Liebert

Nach oben