von Michael Liebert 99 Punkte

ein Jahrgang, der sehr viel Zeit benötigte. Bei den Top-Winzern ein ganz großer Amarone...

Amarone 2006 Classico


47,50 statt 58,00 €
Sie sparen 18% !

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

noch 0 Flaschen auf Lager - leider alle verkauft...



alle Infos zum Weingut
Pietro Clementi
Artikelnummer
IT-CLE-36-06
Inhalt
0,75 Liter
Grundpreis
63,33 €/Liter

Sommelierbewertung

Amarone della Valpolicella Classico 2006

Bei Clementi wird alles noch so wie früher gemacht: Das Antrocknen der Trauben (5 Monate bis in den Februar hinein) wird in echten Holzkisten im Keller und nicht in Plastikkisten in technischen Kühlräumen gemacht. Somit ist das Traubenmaterial vor dem Keltern sehr reif und konzentriert in der Frucht. Der Wein wird nach der Gärung im ersten Jahr 3000 Liter Fässer ausgebaut und im zweiten Jahr auf französische Barriques (Zweitbelegung) gezogen, wo er bis zur Abfüllung im dritten Jahr ruhen darf. Ein traditioneller Stil mit kaum Holzeinfluss kommt in die Flaschen, die mindestes 5 Jahre Flaschenreife benötigen und spielend leicht 20-25 Jahre vertragen können. Großes handwerkliches Weinmachen, mehr muss man dazu nicht sagen.

...und so schmeckt der Wein

2006 war ein störrischer Jahrgang. Ein Jahrgang, der viel Zeit braucht. Jetzt fängt er an sich zu öffnen und macht unglaublich Spaß...

Gläser, Temperatur und passt zu...

  • ein großer Burgunder-Kelch und Ruhe...
  • ideale Temperatur: 18° - 21° C
  • ein absoluter Solist, ein Meditations-Wein
  • für philosophische Gespräche nur mit den besten Freunden
  • optimaler Genuss: 2017 – 2036

Michael Liebert: 99 Punkte (Preis/Genuss-Wertung)

Weindaten


shopware
Flaschengöße
0,75 Liter
Rebsorte
Corvina, Corvinone, Rondinella, Molinara
Alkoholgehalt
16,0% vol
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Weinart
Rotwein
Herkunftsland
Italien
Region
Venetien
Ort bzw. Lage
Valpolicella
Produzent/Weingut
Azienda Agricola Gnirega di Clementi Pietro & C. s.s., Via Gnirega 2, 37020 Marano di Valpolicella (VR), Italia
Jahrgang
2006
Sommelier
Michael Liebert

Nach oben