von Michael Liebert 99 Punkte

mir gefällt diese saubere und unverfälschte Art von Paolo Leo, die verschiedenen Rebsorten ins Glas zu bringen. Hier der Negroamaro wie er sein soll...

Negroamaro 2016 Salento


6,95 statt 8,50 €
Sie sparen 18% !

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

noch 591 Flaschen auf Lager - jetzt bestellen, Versand gleich morgen



alle Infos zum Weingut
Paolo Leo
Artikelnummer
IT-PAO-15-16
Inhalt
0,75 Liter
Grundpreis
9,27 €/Liter

Sommelierbewertung

Negroamaro aus der Basis-Linie von Paolo Leo

Viele glauben, dass die Bezeichnung der Rebsorte Negroamaro, die schwarze Bitterere bedeutet, aus dem italienischen nero und amaro. Doch in Wirklichkeit handelt es sich um eine Verdopplung des Wortes schwarz, und zwar lateinisch nigrum und griechisch mavros. Die wirklich tiefdunkle Rebsorte wurde nämlich schon im Zuge der großen Kolonisation im 8. Jahrhundert vor Christus nach Apulien gebracht und wird dort ohne Unterbrechung erfolgreich angebaut.

...und so schmeckt der Wein

In der Nase schwarze Kirschen, viel Pflaume und Milchschokolade, alles wunderbar reif und verführerisch. Dazu noch eine Portion süße Gewürze wie Nelken, Wacholder und Zimt. Am Gaumen bemerkt man zuerst die weiche und saftig-frische Art. Negroamaro hat eine sehr dunkle Farbe und phantastisch weichpolierte Tannine. Für dieses Geld ist der Wein erstaunlich vielschichtig und lang am Gaumen.

Gläser, Temperatur und passt zu...

  • unbedingt im großen Rotwein-Kelch servieren
  • ideale Temperatur: 16°-18°C
  • einen schönen Braten, eine tolle handgemachte, würzige Pasta
  • optimaler Genuss: Herbst 2018– 2022

Michael Liebert: 99 Punkte (Preis/Genuss-Wertung)

Weindaten & Lebensmittelkennzeichnung


shopware
Flaschengöße
0,75 Liter
Rebsorte
100% Negroamaro
Alkoholgehalt
13,0% vol
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Weinart
Rotwein
Herkunftsland
Italien
Region
Apulien
Ort bzw. Lage
Salento
Lebensmittel-Unternehmer
Cantine Paolo Leo SRL, Via Tuturano, 21, 72025 San Donaci (BR)
Jahrgang
2016
EAN
8029354070202
Sommelier
Michael Liebert

Nach oben