von Michael Liebert 99 Punkte

die verspielte, filigrane Leichtigkeit ist wie Jugendstil im Glas. Ein perfekter Terrassenwein...

Scheurebe 2018 trocken


7,95 statt 9,80 €
Sie sparen 18% !

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

noch 251 Flaschen auf Lager - bis 14:00 Uhr bestellen, Versand noch heute



alle Infos zum Weingut
Georg Fogt
Artikelnummer
DE-FOG-10-18
Inhalt
0,75 Liter
Grundpreis
10,60 €/Liter

Sommelierbewertung

Scheurebe - alt, aber nicht altbacken

Bereits 1916 kreuzte der deutsche Züchter Georg Scheu die beiden Sorten Riesling und Bukettrebe zur Scheurebe. Ich hab die Rebsorte nie beachtet, bis ich vor sechs Jahren die Scheurebe des damals noch jungen Georg Fogt probiert habe. Er hat sich getraut, aus dieser Altherren-Rebsorte einen leichtfüßigen, trockenen Wein zu machen, der gleichzeitig unheimlich duftig ist und eine tolle knackige Frucht hat.

...und so schmeckt die Scheurebe von Georg Fogt

Der 2018er ist gerade abgefüllt und er ist toll geworden. Ein intensiver Duft nach gelben Früchten, Holunderblüten und den kleinen Blüten der schwarzen Johannisbeere. Im Mund dann viel Frucht, herrlich verspielt und doch angenehm leicht. Es ist wieder dieser leichte, verspielte Terrassenwein. Knackige Aromen, viel saftige, frische Frucht und eine verspielte Leichtigkeit. Das ist wie Jugendstil im Glas und damit schließt sich der Kreis zum Etikett.

Gläser, Temperatur und passt zu...

  • ein normales Weißwein-Glas
  • ideale Temperatur: direkt aus dem Kühlschrank
  • als Aperitif und leichter Begleiter zu Vorspeisen
  • leichte asiatische Wok-Gerichte und Suppen
  • optimaler Genuss: jetzt – 2021

Michael Liebert: 99 Punkte (Preis/Genuss-Wertung)

Weindaten & Lebensmittelkennzeichnung


shopware
Flaschengröße
0,75 Liter
Rebsorte
100% Scheurebe
Alkoholgehalt
12,5% vol
Allergenhinweis
enthält Sulfite
Weinart
Weisswein
Herkunftsland
Deutschland
Region
Rheinhessen
Ort bzw. Lage
Badenheim
Lebensmittel-Unternehmer
Weingut Fogt GBR, Schönbroner Hof, 55576 Badenheim, Deutschland
Jahrgang
2018
EAN
4260112711966
Sommelier
Michael Liebert

Nach oben