Toskana-Week Bolgheri & Supertuscan

Weingut OrmaBolgheri: Weine von internationalem Format

Super-Tuscans: die toskanische Visitenkarte der großen Weinwelt

Nach ersten Versuchen Ende der 1940er Jahre mit Cabernet Sauvignon begann man Ende der 1960er in Bolgheri damit, französische Edelrebsorten aus dem Bordelais anzupflanzen: Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Petit Verdot und Syrah. Die Weine erregten sofort internationales Aufsehen, wurden schnell zum Mythos und entwickelten ein beachtliches Preisgefüge. VIPINO bietet Ihnen die Bolgheri-Weine der keineswegs unattraktiveren Nebengassen, ohne das laute Marketinggetöse der "Top-Marken".


Bolgheri und die Maremma - ein kleiner Rückblick

Bolgheri ist der Parvenü der italienischen Weingeschichte. An der südlichen Mittelmeerküste der Toskana, rund um das Dorf Bolgheri, etablierte sich in den 1970ern als Gegenbewegung zu den festgefahrenen Konsortien mit ihren Regeln und Vorschriften eine neue Szene von Weinmachern, die mit französischen Rebsorten international für Furore sorgten. Spiritus rector dafür war der Marchese Mario Incisa della Rocchetta und der Önologe Giacomo Tachis. Zusammen kreierten sie den Sassicaia, ein Wein aus Cabernet-Sauvignon und Cabernet Franc, der damals als Tafelwein deklariert werden musste. Amerikanische Journalisten tauften diese neue Art von Wein aus der Toskana, die sie besser fanden als die traditionellen, einfach Supertuscans. Mittlerweile hat sich diese Szene etabliert, viele Weinmacher haben sich angesiedelt und Bolgheri ist selbst wieder ein Konsortium geworden, nur dass einem hier önologisch die Hände nicht so gebunden sind. Heute gibt es eine Koexistenz von sehr teuren Markenweinen mit internationaler Reputation und eben viele kleinere Weingüter, die mit sauberem Handwerk und viel Leidenschaft auf gleichem Terroir eine sehr ähnliche Stilistik verfolgen und damit formidable Weine auf den Markt bringen.


Sensationelle 99 Punkte bei James Suckling:

Sette Ponti - Oreno 2016

 


Nach oben